Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Brandrodungen für die Gewinnung von Palmöl

vom 20.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nicht nur im Amazonas brennt es, auch in Südostasien ist dicke Luft. In Indonesien nimmt die Zahl der Brandrodungen zu, vor allem auf der Insel Sumatra und im indonesischen Teil Borneos. Der Rauch zieht übers Meer bis in den Stadtstaat Singapur. Die Umweltbehörde dort berichtet, die Luftverschmutzung durch giftige Rauchschwaden habe ein »gesundheitsschädigendes Level« erreicht. Plantagenbesitzern und Bauern wird vorgeworfen, illegale Brände zu legen, um neue Anbaugebiete für Palmöl zu gewinnen, was etwa für Waschmittel, Eiscreme und Backwaren benötigt wird. Allein im Osten Sumatras wurden mehrere tausend Schulen geschlossen. Hunderttausende Bewohner leiden an Atemwegserkrankungen. Auch Malaysia sieht die Brände in Indonesien als Problem an. Nach Angaben der malaysischen Behörden hat auch die Luft in der Hauptstadt Kuala Lumpur ein ungesundes Niveau erreicht. Laut indonesischem Katastrophenschutz wurden allein seit Juni mehr als 285 000 Hektar Wald durch die Feuer zerstört.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.