Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

»Ein Hort für die Leugner des Völkermords«

vom 21.09.2018
Die Übergabezeremonie hat gezeigt: Die deutschen Kirchen müssen ihre Kolonialgeschichte entschiedener aufarbeiten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es waren deutsche Christen, die den Völkermord an den Herero und Nama zweifellos mitzuverantworten haben. Mit den Nachfahren der Opfer bin ich solidarisch. Deshalb kann ich mich den Worten von Herero-Chef Vekuii Rukoro nur anschließen, die während der Übergabe-Zeremonie in der Französischen Friedrichstadtkirche für einen Eklat sorgten. Rukoro war nicht Teil der namibischen Regierungsdelegation und kam auf eigene Kosten und mit solidarischer Hilfe aus Deutschland. Seine Rede bei der Rückgabezeremonie war erst nicht vorgesehen, konnte dann aber doch stattfinden. Darin kritisierte er auch, dass die Übergabe wieder nicht in den Gebäuden der Bundesregierung stattfinde, »sondern in dieser Kirche, mit der trickreichen Behauptung, dieser Ort sei größer und würdiger«. Er richtete harte Worte an die EKD, die in Namibia au

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.