Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Versöhnung predigen reicht nicht

von Thomas Klatt vom 21.09.2018
In einem Gottesdienst in Berlin hat Deutschland Gebeine aus der Kolonialzeit an Namibia zurückgegeben. Doch den Herero und Nama genügt das nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Talita Uinuses steht vor der Französischen Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt und fordert Gerechtigkeit. Die 52-jährige Nama-Frau trägt ein helles Tuch, darauf abgebildet ist der legendäre Nama-Führer Hendrik Witbooi. 1905 starb er im Kampf gegen die deutschen Kolonialtruppen. Ein Jahr zuvor hatten sich die Herero gegen die Weißen erhoben. Sie wehrten sich gegen Landenteignungen und sexuellen Missbrauch durch die deutschen Farmer. Im Kolonialkrieg 1904–1908 starben 65 000 der 80 000 Herero und mindestens 10 000 der 20 000 Nama. Sie verdursteten in der Wüste oder starben vor Hunger und Erschöpfung in deutschen Konzentrationslagern: der erste Genozid des 20. Jahrhunderts. Nun fordern Uinuses und die anderen Demonstranten Respekt, eine offizielle Entschuldigung der Bundesregierung, und vor allem Entschädigung.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.