Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Im Wettlauf mit der Wüste

Eine »Mauer aus Bäumen« soll in Afrika die Wüste aufhalten – ein ehrgeiziges Megaprojekt von Afrikanern für Afrikaner. Nach neun Jahren sind erste Erfolge sichtbar

Das Bild ist eindrucksvoll: Eine Mauer aus Bäumen quer durch Afrika, ein 8000 Kilometer langer Grünstreifen. Vom Senegal im Westen bis Dschibuti im Osten soll sie reichen, die »Great Green Wall«. 2007 wurde das milliardenschwere Projekt unter dem Dach der Afrikanischen Union ins Leben gerufen. Inzwischen ist klar: Die Mauer ist eigentlich gar keine. Sie ist eine Metapher, wie Elvis Paul Tangem erklärt, Projektkoordinator der Afrikanischen Union. Man habe die Kritik aus der Anfangsphase ernst genommen und erkannt, dass ein willkürlich gezogener Baumstreifen nicht viel bringe. Den Terminus »Mauer aus Bäumen« habe man jedoch beibehalten – ganz einf