Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

SOZIALPROTOKOLL: »Ich wollte das«

von Annette Lübbers vom 23.09.2016
Catrin Hack (55) nimmt seit mehr als vierzig Jahren Drogen. Sie liebt das Gefühl, keine Angst zu haben und wie in Watte gepackt zu sein

Es gibt so viele Stempel, die Menschen wie ich auf der Stirne tragen. Sucht habe etwas mit unerfüllten Sehnsüchten zu tun. Oder Süchtige hätten irgendwie immer eine schlechte Kindheit gehabt. Oder Junkies taugten nichts, könnten nix, hätten nix. Das passt auf mich nicht. Ich hatte eine glückliche Kindheit. Mein Vater war Maschinenbauingenieur und viel unterwegs. Uns ging es gut, und geschlagen wurde ich auch nie. Ich habe es wohl einfach gemocht. Den Geruch, der beim Aufkochen von Heroin entsteht – wie Parfüm. Das Gefühl, wenn mein Körper sich leicht und wie in Watte gepackt anfühlt. In diesen Momenten konnte mir keiner was.

Nun bin ich 55 Jahre alt und bekomme in der betreuten stationären Wohneinrichtung Lüsa in Unna – ein Landesmodellprojekt der Wiedereingliederungshilfe – meinen Drogenersatz. Hier lebe ich seit Dezember 2015 zusammen mit elf anderen chronisch drogenabhängigen Menschen. Wenn jemand vor meinem Einzug hier nur »böses Mädchen« zu mir gesagt hat, bin ich weinend zusammengebrochen. Damals nahm ich dreißig bis vierzig Diazepam – ein Psychopharmakon – am Tag. Aber immerhin hatte ich noch die Kraft, mich selbst um einen Platz hier zu bemühen.

Mit 14 Jahren habe ich das erste Mal gekifft. Irgendwann hing ich dann an der Nadel: Heroin. Eines Morgens wurde ich wach – mit Triefnase, Durchfall und schmerzenden Knochen. »Ich hab mir was eingefangen«, klagte ich meinem Kumpel. Der lachte: »Du hast einen Silberrücken«, sagte er. »Ach so«, meinte ich, »Entzugserscheinungen. Dann ist ja alles klar.« Sorgen machte ich mir nicht. Klauen musste ich für meine Sucht auch nicht. Für fünfzig Mark wurden damals vier Leute high. Geld gab es in meiner Familie genug. Und ich habe ja auch sehr lange gut funktioniert, mein Fach-Abi gemacht, Verkäuferin und Krankenschwester gelernt. 1982 bin ich dann nach Berlin gezogen. Nina Hagen und Christiane F. – das Mädchen vom Bahnhof Zoo – kannte ich gut. Die lebten in meinem Viertel.

Irgendwann habe ich dann doch eine Therapie und einen Entzug gemacht – und geheiratet. Damals kiffte ich nur noch. Kinder wollte ich nicht, obwohl ich Kinder sehr liebe. Aber eine süchtige Mutter? Das hat kein Kind verdient. Alles war gut – bis mein Mann starb. Da bin ich zusammengebrochen. Und gegessen habe ich auch kaum noch. Zum Schluss wog ich nur noch 38 Kilo und habe ständig Tabletten eingeworf

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen