Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Im Land des Tötens

von Thomas Seiterich vom 23.09.2016
Die Philippinen, die größte christlich geprägte Nation Asiens, versinken in Unrecht, sozialem Elend und Gewalt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Papst, du Hurensohn«. Das sagte Rodrigo Duterte, der philippinische Wahlsieger, im November. US-Präsident Barack Obama sei ebenso ein »son of a bitch, ein Hurensohn«, polterte er im August. Den US-Botschafter in Manila hatte er zuvor gar als »schwulen Hurensohn« beleidigt. Duterte, der von Millionen Katholiken im christlichsten Land Asiens mit weitem Abstand vor dem liberalen Mitbewerber gewählte Staatspräsident, sorgte am 30. Juni für einen unerhörten Amtsantritt: »Rody« Duterte hielt in einem Slum in Manila eine öffentliche Rede, in der er zur straffreien Ermordung von Drogensüchtigen, Dealern und Kriminellen aufrief. Seither erschossen Polizei, Militärs und Lynch-Kommandos weit über 2000 Menschen.

Der Staatspräsident tritt auf als aggressiver Macho. Doch der vulgäre Kraftmeier, Altbürgermeist

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.