Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

Peinlicher Putsch in der Wüste

vom 11.09.2020
Frankreich will den »Krieg gegen den Terror« in Mali fortsetzen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für die Kontrolle der Migrationsrouten aus Westafrika nach Europa ist Mali ein Schlüsselstaat. Gleichzeitig hat sich das Land in der Sahelzone zu einem Hotspot des islamistischen Terrorismus entwickelt. Mehr als 20 000 ausländische Soldaten sind in Mali stationiert, darunter 5100 französische, 12 000 UN-Blauhelme sowie bis zu 1550 Bundeswehrsoldaten im Rahmen einer UN- und einer EU-Mission. Wohlgelitten waren die ausländischen Soldaten dort zuletzt nicht mehr. Es gab Sprechchöre und Steinwürfe gegen die »französischen Besatzer« und ihre Verbündeten. Peinlich für Frankreich, Deutschland und die EU, dass Mitte August ein Militärputsch den ihnen wohlgesinnten Präsidenten Keïta stürzte. Zuvor hatte es in der Hauptstadt Bamako monatelang Massenproteste gegen dessen korruptes Regime gegeben. Doch die Missbilligung des Putsches erfolgte nur pflichtschuldig, wichtiger ist dem Westen Kontinuität in Mali. Frankreich will den »Krieg gegen den Terror« fortsetzen, die EU ihre Militärausbildung »so schnell wie möglich« wieder aufnehmen. Vor allem eines soll vermieden werden, dass andere in das entstandene Machtvakuum stoßen, der Islamische Staat zum Beispiel oder Russland.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.