Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

Kochtöpfe aus Reaktorstahl

von Bernward Janzing vom 18.09.2020
Beim Rückbau von Atomkraftwerken fallen große Mengen an Baustoffen an. Sie werden »freigemessen« und gelten dann als normaler Schutt und Müll. Wie gefährlich sind sie für Menschen und Umwelt?
Runde für Runde: Mit einem speziellen Bagger wurde in den Jahren 2018 und 2019 der Kühlturm des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich abgerissen (Foto: pa/Frey)
Runde für Runde: Mit einem speziellen Bagger wurde in den Jahren 2018 und 2019 der Kühlturm des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich abgerissen (Foto: pa/Frey)

Vertrauen lässt sich so nicht schaffen, nur zerschlagen: Im ehemaligen Salzbergwerk Asse in Niedersachsen kippte man in den Jahren von 1967 bis 1978 fast 126 000 Fässer mit schwach- und mittelaktivem Atommüll ab. Einfach so, ohne atomrechtliche Genehmigung. Es galt schlichtes Bergrecht. Und dann stellte man, welche Überraschung, im Jahr 1988 fest, dass Wasser in den Schacht eindringt. Nun droht er abzusaufen. Die Konsequenzen für das Grundwasser – unkalkulierbar.

Man muss solche Geschichten kennen, um die aktuelle Entsorgungsdebatte einordnen zu können. Denn das Vertrauen in die Kernspalter und ihre Propagandisten hat schwer gelitten über die Jahrzehnte. Entsprechend unwohl ist nun manchem Kritiker der Atomkraft, wie Politik und Atomwirtschaft derzeit den Rückbau der Reaktoren in Deutschland vorantreiben.

Schwach strahlende Stoffe aus Atomkraftwerken werden zu normalem Müll

Das betrifft alle Arten von Abfällen, die aus den stillgelegten Meilern kommen. Also nicht nur den hoch radioaktiven Müll, für den Deutschland in den kommenden Jahrzehnten einen Endlagerort finden will. Auch nicht nur die schwach- und mittelaktiven Abfälle, wie sie in der Asse lagern oder auch im ostdeutschen Bergwerk Morsleben.

Es geht auch um jene Stoffe, die so schwach strahlen, dass sie beim Rückbau der Anlagen aus der atomrechtlichen Überwachung entlassen werden – also rechtlich zu normalem Müll werden. Zuvor werden diese Metallträger, Betonbrocken und andere Stoffe »freigemessen«, wie es in der Branche heißt. So können die Stoffe dann wahlweise auf Bauschuttdeponien abgelagert werden oder aber in die Müllverbrennung oder ins Recycling wandern. Der Bund

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.