Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2018
Angst
In der Gesellschaft rumort es: Ein Gefühl wird politisch
Der Inhalt:

Vorgespräch
Singende Gläubige in Ekstase?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 07.09.2018
Fragen an den Theologen Matthias Kleiböhmer, der den Internationalen Gospelkirchentag koordiniert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Kleiböhmer, Europas größtes Gospelfestival kommt nach Karlsruhe, Sie rechnen mit rund 5000 Teilnehmern aus 13 Nationen. Trifft man da an jeder Ecke singende Gläubige in Ekstase?

Matthias Kleiböhmer: Gospel lebt von der Begeisterung – dass es bloß Verzückung und Ekstase wäre, ist allerdings ein deutsches Klischee. Diese Musik spricht viele an, weil sie lebendig ist, bewegt, den ganzen Körper einbezieht. Diese ganzheitliche Erfahrung kommt hierzulande im Glauben oft zu kurz. Wenn Sie an diesem Septemberwochenende durch Karlsruhe gehen, werden Sie das Gefühl bekommen: »Ich habe was verpasst im Leben, wenn ich nicht Gospel singe.« Unser Motto ist übrigens »Gonna get better«, also: Es wird besser – in bewusster Anspielung auf den gesel