Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2016
In eurer Welt kann ich nicht sein
Warum Liah vor ihrer Familie flieht
Der Inhalt:

Ein bisschen Würde

vom 09.09.2016
In Süditalien ist ein Flüchtlingsfriedhof in Planung

In Kalabrien im Süden Italiens soll der erste internationale Flüchtlingsfriedhof entstehen. Auf 10 000 Quadratmetern Land will die Gemeinde Tarsia eine letzte Ruhestätte für jene einrichten, die auf ihrer gefahrvollen Flucht übers Mittelmeer gestorben sind. »Mit dem Friedhof geben wir ihnen die Würde zurück«, sagt Franco Corbelli, Ideengeber des Projekts und Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Movimento diritti civili. »Jeder der Ertrunkenen hat eine Mutter, einen Bruder oder eine Schwester. Wenn diese Verwandten Blumen an ein Grab bringen oder ein Gebet sprechen wollen, wo sollen sie hingehen?« Rund vier Millionen Euro sind veranschlagt, die Region hat ebenso wie die Regierung in Rom Unterstützung zugesagt, doch noch sind nicht alle finanziellen Fragen gelöst. Der Bürgermeister von Tarsia, Roberto Ameruso, findet große Worte für das Vorhaben: »Von dieser Idee geht ein Licht aus in diesem für die Menschheit sehr dunklen Moment.« Der Ort soll auch als Gedenkstätte dienen, er soll von Schulklassen genauso besucht werden wie von Regierungschefs. »Alle sollen hierher kommen, um Zeugnis abzulegen und dieses Drama der Flüchtlinge nie zu vergessen, das wir erleben und das weiter andauert«, betont Franco Corbelli.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen