Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt
Der Inhalt:

Nicht wegducken

von Michael Schrom vom 11.09.2015
Wie kann Politik für unangenehme Reformen werben? Franziska Brantner über die Erfahrungen der Grünen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik Forum: Immer wenn die Grünen Vorschläge zum Umweltschutz machen, die wehtun, werden sie vom Wähler bestraft. Fünf DM pro Liter Benzin, weniger Urlaubsflüge oder ein Veggie-Day ... Kann man Mehrheiten für Verhaltensänderungen gewinnen, wenn diese Verzicht bedeuten?

Brantner: Ich glaube, dass man über den individuellen Konsum viel Gutes bewirken kann. Aber man darf diesen Aspekt nicht überstrapazieren. Die Politik sollte nicht bevormunden und sagen: Das ist alles Sache der Verbraucher. Beispiel Veggie-Day: Ich halte es für notwendig, dass wir über unseren hohen Fleischkonsum und dessen Folgen für das Klima nachdenken.

Was ist die Alternative zum Moral-Appell?

Brantner: Den Kam