Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2021
Der Inhalt:

Hybris und Heuchelei

von Alexander Schwabe vom 27.08.2021
Afghanistan zeigt, wie sich eine Supermacht komplett verhebt. Der chaotische Abzug belegt die egozentrische Verblendung des Westens
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer 2012 – etwa zur Hälfte der westlichen Militärpräsenz – einfache Bauern in den Bergen oder in den Weiten Afghanistans nach der Qualität der Regierung in Kabul und nach den bisherigen Herrschaftsregimen fragte, bekam folgende Antwort: Unter der Besatzung der westlichen Allianz mit ihrer Marionettenregierung in Kabul sei es am schlechtesten. Niemand kümmere sich um öffentliche Angelegenheiten. Geschehe irgendwo ein Mord, zeige sich niemand zuständig für Ermittlungen, es herrsche Selbstjustiz. Unter den Taliban sei es besser gewesen. Zwar seien Strafen teils drakonisch gewesen, doch es habe Rechtssicherheit gegeben – offenbar ein hohes Gut. Unter sowjetischer Besatzung sei es noch besser gewesen: Die Russen hätten sich um die Anliegen der Bevölkerung gekümmert, seien vor Ort gewesen, hätten zudem Krankenhäuser, Schulen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.