Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2020
Beziehungskrise
Wie Masken, Abstand und digitale Kommunikation die Gesellschaft verändern
Der Inhalt:

Unbehaglich

von Birgit Roschy vom 28.08.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Kino. Markus’ neue Nachbarin Jessica ist sofort von ihm angetan. Vor allem, als die alleinerziehende Mutter sieht, wie gut sich der zurückhaltende Architekt mit ihrem achtjährigen Sohn Arthur versteht. Da wissen wir bereits, dass der Grund für Markus’ Distanziertheit ein Geheimnis ist, so monströs, dass er es nicht einmal seinen nächsten Verwandten anvertrauen kann. Markus ist pädophil und kämpft mit zunehmender Verzweiflung um Beherrschung. Bisher hat er sich lediglich online mit Gleichgesinnten ausgetauscht. Und er macht heimlich Fotos, im Schwimmbad, auf dem Fußballplatz, überall, wo Jungs sind. Doch wenn Arthur, der in ihm eine Vaterfigur sieht, sich an ihn kuschelt, wird einem unbehaglich. Eine Viertelmillion Männer in Deutschland ist pädosexuell veranlagt. Statt diese von außen, als widerwärtige Objekte der Strafverfolgung, darzustellen, versucht sich dieses Psychodrama an der Innenperspektive eines potenziellen Täters. Das ist ein mutiger Spagat, weil man dazu gebracht wird, sich mit Markus, seinem Begehren, Selbsthass und seiner Einsamkeit zu identifizieren – und mitzuerleben, wie jeder Kontakt zwischen Erwachsenen und Kindern seine Unschuld verliert. Doch der Film, in dem auch ein Therapeut zu Wort kommt, entlastet Pädophile nicht. Es wird deutlich, dass Markus für seine Neigung nichts kann, aber für seine Handlungen verantwortlich ist. Ein Drama, das auch wegen seiner Ausweglosigkeit unter die Haut geht.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.