Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2020
Beziehungskrise
Wie Masken, Abstand und digitale Kommunikation die Gesellschaft verändern
Der Inhalt:

Das jüdische Museum in Berlin öffnet wieder

vom 28.08.2020

Dauerausstellung. Wie klingt das Judentum? Seit wann gibt es Antisemitismus? Fragen wie diesen geht das Jüdische Museum in Berlin in seiner neu eröffneten Dauerausstellung »Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland« nach zweieinhalbjähriger Bauphase nach. Fünf Epochenräume zeigen chronologisch die Geschichte der Juden in Deutschland vom Mittelalter bis heute. Zwischen den historischen Abschnitten informieren Themenräume zu jüdischer Kultur, Tradition und religiöser Praxis etwa mit Klanginstallationen oder einer interaktiven Sammlung von Familienalben. Die neue Direktorin, Hetty Berg, will in der Ausstellung die ganze Vielfalt des Judentums zeigen. Zum Beispiel mit der Video-Installation Mesubin (die Versammelten), in der 21 Menschen in einem vielstimmigen Chor von ihrem Jüdischsein in Deutschland erzählen.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen