Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

»Im Socken-Dorf wird weiter gestrickt«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 23.08.2019
Harald Riese hat ein Dorf in Rumänien zu neuem Leben erweckt. Mit Enthusiasmus, Unternehmergeist – und Wolle
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich das erste Mal nach Viscri kam, in dieses kleine Dorf im Herzen Rumäniens, fühlte sich das an, als käme ich nach Hause. Dabei war ich nie zuvor dort gewesen. Ich hatte das Gefühl: »Das ist mein Dorf. Hier gehöre ich hin.«

Zwölf Jahre lang habe ich dann mit meiner Frau und unserer jüngsten Tochter in Viscri gelebt – zusammen mit sieben Roma-Kindern, die wir bei uns aufgenommen hatten. Das waren die Kinder von Hirten, die während der Woche bei uns wohnten, um regelmäßig in die Schule gehen zu können. Am Wochenende waren sie bei ihren Eltern und den Tieren draußen. Inzwischen leben wir wieder in Deutschland, und neulich hat uns eines der Mädchen besucht. Sie ist mittlerweile selbst verheiratet und Mutter von drei Kindern.

Wie ich überhaupt nach Rumänien kam?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.