Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

»Halleluja«: Hongkongs Hymne des Protests

vom 23.08.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Sing Hallelujah to the Lord«: Ein eingängiges Kirchenlied hat sich zur inoffiziellen »Hymne« des Widerstands der Hongkonger Demonstranten entwickelt. Es wurde regelmäßig bei den Großdemonstrationen von den Christen unter den Protestierenden angestimmt und von der Menge übernommen. Obwohl die Christen nur etwa zwölf Prozent der Bevölkerung Hongkongs ausmachen, sind sie im Stadtleben sehr präsent. Viele sind gut ausgebildet und in der sozialpolitischen Bewegung engagiert. Sie wissen genau Bescheid über Hongkongs Sonderrechte und die bedrückende politische Situation auf dem Festland. Ihren Protest sehen sie durch die Religionsfreiheit gedeckt. Edwin Chang, Vorsitzender der katholischen Studentenorganisation, erklärt: »Religiöse Versammlungen können laut Gesetz nicht von der Polizei geahndet werden. Also haben wir gebetet und das Lied ›Sing Hallelujah‹ gesungen. Dadurch wurde der Protestzug friedlicher und der Konflikt zwischen den Leuten und der Polizei schaukelte sich nicht weiter hoch. Die Versammlung wurde legal, weil sie ja einem religiösen Zweck diente.« Unterdessen bemühen sich die Kirchen um Deeskalation. Joseph Ha Chi-shing, Weihbischof von Hongkong, mahnte zu Gewaltlosigkeit. »Hass wird nur mehr Hass erzeugen. Ungerechtigkeit wird niemals Gerechtigkeit bewirken.« Nur Frieden und Vernunft könnten »einen langfristigen Frieden schaffen«. Weil die Stadt »voller Emotionen« sei, plädiert der Bischof für ein Moratorium. »Wir könnten wenigstens für eine Weile innehalten und uns eine Abkühlungsperiode leisten, um darüber nachzudenken, wie es weitergehen soll.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.