Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

Antisemitismus-Vorwürfe

vom 23.08.2019
Heftige Kritik am Greifswalder Bischof Hans-Jürgen Abromeit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich wollte Hans-Jürgen Abromeit, Bischof von Mecklenburg und Pommern in der Nordkirche, beim Jahrestreffen der Evangelischen Allianz nur einen frommen Vortrag halten. »Als Christ lese ich die Bibel auch mit der Frage, was unsere Heilige Schrift zu einem möglichen Frieden beitragen kann.« So lautet einer der ersten Sätze seines Vortrags »Zwei Völker – ein Land. Eine biblische Vision für Frieden zwischen Israel und Palästina.« Abromeit erinnerte an Theodor Herzls Vorstellung eines säkularen Staates und an Martin Bubers Vision von einem Land, in dem zwei Völker gleichberechtigt nebeneinander wohnen. Er bedauert die religiöse Aufladung der Landfrage, die mangelnde Friedensbereitschaft der Nachbarstaaten und betont: »Als Deutsche erwächst uns aus der von Deutschland ausgegangenen Ju