Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2017
Vorwärts, Europa!
Wie die Politologin Ulrike Guérot die EU revolutionieren will
Der Inhalt:

Alles für den Sieger?

von Thomas Seiterich vom 25.08.2017
Wahl in Kenia: Woran die Demokratien in Afrika leiden

Wahlbetrug? Es gab bei den Wahlen in Kenia, in Afrikas führender Demokratie, diesmal keinen Betrug, so berichten die vielen internationalen Wahlbeobachter. Präsident Uhuru Kenyatta vom Volk der Kikuyu siegte zum vierten Mal gegen Raila Odinga vom Volk der Luo. Das Ergebnis zwischen den ewigen Rivalen, deren Väter schon nach der Unabhängigkeit als Präsident und Oppositionsführer amtiert hatten, war klar: 54,3 gegen 44 Prozent. Warum erkennt der Verlierer das Resultat nicht an und hetzt seine Anhänger in den Slums zu Gewalttaten auf? Ja und weshalb gibt es in Gesamtafrika bloß schlechte Verlierer?

Die Antwort liegt in dem Mangel an fairer Geld- und Mittelverteilung. Dieser politische Mangel muss überwunden werden, wenn der Kontinent vorankommen will: Denn Afrikas Demokratien funktionieren leider nach dem tödlichen Muster »The winner takes

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen