Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

Sie bedrohen liberale Muslime

von Thomas Seiterich vom 26.08.2016
Islamverbände wie die Ditib sollten sich nicht als Dialogpartner demontieren

In deutschen Städten gibt es eine gute, Frieden schaffende Einrichtung, den »Rat der Religionen«. Ditib, der türkische Moscheenverband, stellt dabei zumeist die stärkste islamische Kraft. Bisher war die mit Imamen von der Regierung in Ankara arbeitende Ditib eine Kraft der Mäßigung. Ein Partner, mit dem Christen und Juden in der interreligiösen Ökumene gerne kooperieren. Das könnte sich jetzt ändern. Seit der türkische Staatspräsident Erdogan immer aggressiver agiert, werden auch so manche Vertreter der Ditib aggressiver. Deshalb sind kritische Fragen an die türkischen Verbandsvertreter überfällig.

Es geht schlicht und einfach nicht, dass führende Ditib-Vertreter kritische islamische Theologen bedrohen. Der Ditib-Dialogbeauftragte Bekir Alboga verweigert kritischen islamischen Theologen öffentlich den Handschlag.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen