Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

Kardinal Müller im Abseits?

von Thomas Seiterich vom 26.08.2016
Gerüchte über die Ablösung des Chefs der Glaubenskongregation im Vatikan
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nach drei Jahren im Amt als Präfekt der römischen Glaubenskongregation scheint der aus Mainz stammende Kurienkardinal Gerhard-Ludwig Müller im Vatikan ins Abseits zu geraten. Dass Papst Franziskus wenig Vertrauen in den konservativen Dogmatiker aus Deutschland setzt, pfeifen in Rom die Spatzen von den Dächern. Nicht Kardinal Müller stellte das große Papstdokument des Jahres 2016 »Die Freude der Liebe – Amoris Laetitia« vor (Publik-Forum 7/2016), sondern der Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Der Papst hatte ihn beauftragt. Wird Schönborn, der in Sachen Ehe und Familie – anders als Müller – den Öffnungskurs von Franziskus unterstützt, Müllers Nachfolger in der Glaubenskongregation? Dies mutmaßen Gerüchte, vornehmlich aus Deutschland. Italienische Vatikan-Insider winken eher ab. Klar, zwischen Müller und dem Papst laufe fast nichts. Doch es entspreche nicht der Führungskunst des Papstes, Müller einfach abzusetzen. Lieber lasse er unter seiner Kontrolle Müller weiterhin Chef der Glaubenskongregation sein, die aktuell nicht viel zu sagen hat. Müllers Isolierung begann, als er 2015 in einem Interview mit La Croix erklärte, seine Aufgabe sei es, ein pastoral ausuferndes Pontifikat »theologisch zu strukturieren«. Das klang nach Nachhilfe für Franziskus. Der ließ seinen Chefberater, Erzbischof Victor Manuel Fernández, von Buenos Aires aus Müller scharf Illoyalität vorwerfen. Franziskus schätzt Dezentralisierung. Er lebt gut mit seinem Theologen-Dreieck Rom-Wien-Buenos Aires.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.