Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

Kündigung rückgängig gemacht

von Gerhard Endres vom 09.08.2019
Parteienübergreifendes Bündnis setzte katholischen Verband unter Druck
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Frühling kündigte völlig überraschend die Katholische Jugendfürsorge (KJF) den Vertrag mit der langjährigen Leiterin der Steinhöriger Werkstätten, Gertrud Hanslmeier-Prockl. Als Grund wurden »unüberbrückbare Differenzen in der Ausrichtung des Einrichtungsverbundes« genannt, der im Landkreis Ebersberg mehrere inklusive Einrichtungen betreibt und 900 Mitarbeiter beschäftigt. Der eigentliche Grund, so mutmaßen Insider, dürfte in der Kritik liegen, die Frau Hanslmeier-Prockl gegenüber dem Träger geäußert hat, was dieser wohl als Majestätsbeleidigung auffasste. Hanslmeier-Prockl klagte gegen ihre Kündigung und löste eine eindrucksvolle Welle der Solidarität aus. Neben Mitarbeiterinnen und Bewohnern protestierten auch Politiker aus CSU, SPD und Grünen gemeinsam gegen die Entlassung – vom Landrat bis zur früheren bayerischen Sozalministerin. Es könne doch nicht sein, dass in einem christlichen Verein keine christliche Lösung gefunden werde, heißt es in einem Brief an den Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx. Nun hat die KJF nach einem Mediator-Verfahren die Kündigung zurückgenommen. Man wolle »erneut respektvoll und vertrauensvoll zusammenarbeiten« und »die einzigartige Chance der Inklusion im Zusammenwirken von Kinder-, Jugend-, Behinderten- und Gesundheitshilfe« verwirklichen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.