Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2018
Himmlische Klänge
Musik als spirituelle Kraft der Religionen
Der Inhalt:

Leserbriefe

Vor lauter Ideen ...

Zu: »Die geheimnisvolle Kraft der Kreativität« (13/18, Seite 42-45)

Dieser Artikel hätte sich dafür angeboten, auf eine Art und Weise geschlechtergerechte Sprache umzusetzen, die ich für praktikabel halte – und über die Sie ja in einem Pro und Contra »Geschlechtergerecht schreiben?« (Publik-Forum 12/2018) auch haben streiten lassen. Statt zu schreiben: »Künstler, Schauspieler, Politiker und Wissenschaftler« oder »Künstler, Komponisten, Erfinder und Dichter«, ließe sich wunderbar formulieren: »Künstler, Schauspielerinnen, Politiker und Wissenschaftlerinnen«. Susanne Hitz, Friesenheim

Die Erzählungen der Thora sind für mich beste Beispiele für kreative Offenheit. Obwohl sie keine Tatsachenberichte sind, vermitteln sie immer noch beispielhafte Orientierungslinien für gelingendes Miteinander aller Menschen. In dem Artikel habe ich die Begriffe »Spiel« (nur indirekt erwähnt) und »Imagination« vermisst. Christoph Müller-Luckwald, Bingen

Ähnlich den Bemerkungen, nichts zu tun, Tagträumer, dösen, »Default-Mode-Netzwerk« ..., drückt die Dichterin Mascha Kaléko ihre Kreativität poetisch als »Horizontale Muse« aus. Ein Auszug aus diesem Gedicht: »Senkrecht, benimmt sich mein Gehirn,/ Als wär es am Erweichen./ Doch waagrecht, wird die blöde Stirn/ Zum Füllhorn sondergleichen:/ Auf Wiesen und auf Chaisen,/ Auf Matten und auf Betten/ Kann ich mich vor lauter Ideen/ Nicht retten«. Solche Erfahrungen kann ich bestä