Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
Uns bleibt nur die Hoffnung

von Ulrike Schnellbach vom 11.08.2017
Doris Wende (47) und ihre Familie haben einen jungen Flüchtling aus Afghanistan beherbergt. Nun bangen sie um sein Bleiben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich sollte Khadem nur drei Monate bei uns bleiben, so wie die anderen auch. Wir hatten schon etliche Jugendliche aufgenommen, seit unsere eigenen Kinder zehn und zwölf Jahre alt waren. Die Flüchtlinge kamen jeweils für maximal ein Vierteljahr zu uns, bis das Jugendamt entschieden hatte, wie es weitergehen sollte. So war das auch bei Khadem geplant. Aber der war besonders. So wie er hatte sich noch kein Kind unserer Familie angeschlossen. Zwei Jahre und zwei Monate ist er schließlich bei uns geblieben, er war Teil der Familie. Und ist es immer noch, auch wenn er kürzlich ausgezogen ist.

Als Khadem kam, war er ein Häufchen Elend. Er konnte kein Wort Deutsch, war ein ganz verschüchtertes Kind, das den Blick immer zum Boden senkte. Als er die ersten deutschen Worte lernte, war er sehr bemüht,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.