Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Vorgespräch: Lügenpresse am Lagerfeuer?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 11.08.2017
In Dortmund findet ein Festival für Neue Medien statt. Was passiert dort? Fragen an die Mitorganisatorin Judith Pielsticker

Publik-Forum: Frau Pielsticker, Sie organisieren ein Festival für Journalismus und Neue Medien. An wen richtet sich das?

Judith Pielsticker: Unser Festival, das zum ersten Mal stattfinden wird, richtet sich an alle, die neugierig sind auf Journalismus, Medien und Geschichtenerzählen. Das ist für Jugendliche genauso etwas wie für Senioren oder Familien. Wir machen keine Fachtagung, sondern ein Camp mit Lagerfeuer-Atmosphäre, eine Zeltstadt, in der es überall Diskussionsrunden, Workshops und Infostände gibt.

Wozu ein solches Festival? Wollen Sie damit erreichen, dass die Menschen das Vertrauen in den Journalismus zurückgewinnen?

Pielsticker: Wir werden die Skepsis, die viele gegenüber Journalisten hegen, durchaus thematisieren. Gleichzeitig wollen wir auch den sogenannten Bürgerjournalismus in den Fokus rücken und zeigen: Wir sind alle zusammen für gesellschaftliche Aufklärung zuständig. Hinzu kommt: Der Graben zwischen Journalisten und Medienkonsumenten scheint immer größer zu werden. Bei uns haben alle die Gelegenheit, die Menschen zu erleben, von denen man sonst immer durch den Bildschirm getrennt ist.

Zum Beispiel?

Pielsticker: Zum Beispiel mit dem Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff, mit der Fernsehmoderatorin Dunja Hayali, die das heute journal moderiert, oder mit Julian Reichelt, dem Chef der Bild-Zeitung.

Um welche Themen geht es denn?

Pielsticker: Um den Vorwurf der Lügenpresse, um Hasskommentare und Fake News, um die Art, wie soziale Netzwerke Journalismus verändern, den Umgang mit Daten, aber auch um die Macht der Sprache. Für Leute, die am Handwerkszeug interessiert sind, bieten wir zum Beispiel Workshops zu Smartphone-Reportagen an, Interviewtrainings, und Kurse, in denen eine eigene Webseite designt wird.

Hören sich die Besucher da den ganzen Tag Vorträge an?

Pielsticker: Im Gegenteil! Neben Workshops und Diskussionsrunden gibt es auch Erzählcafés, wo gemeinsam gekocht und erzählt wird und wo beispielsweise eine Auslandskorrespondentin von ihrem Alltag berichtet, sowie Lesungen, bei denen die Autoren ihre Bücher vorstellen. Lu

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen