Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Kolumne Von Fabian Vogt: Fels und Felsin

Jesus hatte ja die Gnade der frühen Geburt. Kaum geboren, schon ein Krippenplatz. Vor allem aber gab es zu seiner Zeit noch keine kirchlichen Gremien. Würde Jesus nämlich heute in der Kirche arbeiten, dann hätte er den Entwurf der Bergpredigt aufgrund ihres gesamtkirchlichen Ansatzes mehreren Ausschüssen zur Kontrolle vorlegen müssen – und die hätten ihn nie und nimmer durchgehen lassen.

Ja, das hätte schon mit dem Satz angefangen: »Bau dein Haus nicht auf Sand, sondern auf Felsen.« Eine Formulierung, bei der ich sofort den Protest des Referenten für gesellschaftliche Verantwortung höre: »Wer, bitte schön, kann sich denn heute im Rhein-Main-Gebiet noch ein Haus bauen? Bei den Grundstückspreisen? Keiner! Diese Wortwahl schließt weite soziale Schichten aus!« Der Referent für gesellschaftliche Verantwortung schlägt deshalb eine Änderung des Textes vor: »Miete deine Wohnung nicht auf Sand, sondern auf Felsen.«

»Ach was«, widerspricht ihm die Gleichstellungsbeauftragte: »Die Formulierung ist sexistisch: Der Sand, der Fels – schon in der Wortwahl zeigt sich der Schniedel-Imperialismus. Warum nicht die Sandbank und die, äh, die … Kennt jemand ein weibliches Wort für Felsen? Nein gut, dann sind wir eben kreativ – das können Frauen ohnehin viel besser als Männer. Also: die Felsin.« Und plädiert für die Formulierung: »Miete deine Wohnung nicht auf einer Sandbank, sondern auf einer Felsin oder einem Felsen.«

»Langsam, langsam«, mischt sich nun der zuständige Dezernent für den interreligiösen Dialog ein. »Der Fels, das ist doch ein uraltes Symbol für