Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Wähle das Leben
Wie suizidgefährdete Menschen wieder Mut fassen
Der Inhalt:

Schweres Kriegsgerät

von Bettina Röder vom 05.08.2016
Die Rolle der Bundeswehr verändert sich schleichend. Einblicke in das neue Weißbuch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es bleibt dabei. Die deutsche Beteiligung an der nuklearen Abschreckung der Nato wird fortgesetzt. Im Klartext: Die auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel stationierten US-Atomwaffen werden bis auf Weiteres auch dort bleiben. Gleichzeitig bekennt sich die Bundesregierung zu dem Ziel, eine nuklearwaffenfreie Welt zu schaffen. Das ist einer der sicherheitspolitischen Punkte im neuen Weißbuch der Bundeswehr, das Mitte Juli von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Berlin vorgestellt wurde. Das letzte Weißbuch hatte es vor zehn Jahren unter dem damaligen CDU-Verteidigungsminister Franz Josef Jung gegeben.

Damals war der deutsche Einsatz in Afghanistan, die »Verteidigung der Sicherheit Deutschlands am Hindukusch«, noch so etwas wie eine Erfolgsgeschichte.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.