Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 31.07.2020
Editorial:

Verdrängung bedeutet nach dem Psychoanalytiker Sigmund Freud, unangenehme Erfahrungen ins Unbewusste abzuschieben. Das erkannte er in Gesprächen mit Patienten, wenn er einen Widerstand spürte, »welcher sich der analytischen Arbeit widersetzt und einen Erinnerungsausfall vorschiebt, um sie zu vereiteln«. Der Mensch »vergisst«.

Auch als Gesellschaft vergessen oder verdrängen wir heute vieles. Vor 75 Jahren wurden Atombomben über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen. Seitdem leben wir – so der Philosoph Günther Anders – im »apokalyptischen Zeitalter«: Die Menschheit hat die Fähigkeit, sich selbst zu vernichten. Doch daran verschwenden wir im Alltag kaum einen Gedanken. Die atomare Bedrohung scheint vielen »von gestern«. Dabei ist sie das keineswegs. Angesichts der unbegrenzten technischen Möglichkeiten, die der Menschheit gottähnliche Ma

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen