Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Einfühlsam, klug, grundsätzlich

von MS vom 31.07.2020
in Memoriam: Eberhard Schockenhoff

Noch heute erinnere ich mich an meinen ersten Kontakt mit Eberhard Schockenhoff. Ich arbeitete an einem Artikel über die Frage, wie verschiedene Konfessionen und Religionen über die Beseelung des Menschen denken. Die Literatur war immens, der Platz knapp. In meiner Sorge, die Positionen durch journalistische Verknappung falsch wiederzugeben, schickte ich eine E-Mail an Eberhard Schockenhoff, der gerade eine Neufassung seiner monumentalen »Ethik des Lebens« veröffentlicht hatte. Ob er bereit wäre, einen Blick auf jene Passagen zu werfen, bei denen ich mir unsicher war. Noch während ich mich fragte, ob es nicht übergriffig war, einen renommierten Wissenschaftler damit zu behelligen, erhielt ich eine freundliche Antwort.

Eberhard Schockenhoff, verfügte nicht nur über ein immenses Wissen, sondern war auch ein liebenswerter und freundlicher

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen