Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Frei Betto klagt an

vom 31.07.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frei Betto, Dominikaner und einer der wichtigsten Befreiungstheologen Lateinamerikas, hat die Corona-Krise in Brasilien mit einem Völkermord verglichen. Das Virus habe im Land seit Februar über 80 000 Personen getötet, nahezu zwei Millionen Menschen seien infiziert. »Wir alle wissen, dass Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen, die in vielen Ländern angewendet werden, diese hohe Sterblichkeit hätten verhindern können«, schreibt Betto in einem offenen Brief. Er spricht darin von »der Gleichgültigkeit der Regierung Bolsonaro«. Bolsonaro selbst habe »Gefallen am Sterben der anderen«. In seiner »leichenfixierten Politik« sei es von Anfang an nicht darum gegangen, Leben zu retten, sondern die Wirtschaft. Die Alten sollten sterben, »um Ausgaben der Sozialversicherung zu sparen«, ebenso Menschen mit Vorerkrankungen und Arme, »um das Familiengeld und andere Sozialprogramme herunterzufahren«. Betto appelliert an die Weltöffentlichkeit: »Nur der Druck aus dem Ausland wird den Genozid, der unser geliebtes Brasilien heimsucht, aufhalten können.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.