Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Mitleidende

von Thomas Seiterich vom 26.07.2019
Sebastião Salgado erhält als erster Fotograf den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Der 75-Jährige betrachtet die Welt aus biblischer Perspektive
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado etwas anpackt, wird häufig eine Riesenaktion daraus. Sein fotografisches Langzeitwerk »Genesis« über die unberührten Regionen unserer Erde ist monumental geraten – mit Schwarz-Weiß-Bildern von bestechender Schönheit. In der Bibel bildet der Mensch den Abschluss von Gottes Schöpfung, die übrige Natur den Beginn. Bei Salgado ist es anders herum: In seinem Fotografenleben interessierte er sich lange Zeit nur für den Menschen. Doch mit »Genesis«, einem einzigartigen Bildband, hat er sich 2004 dem Beginn der Schöpfungsgeschichte zugewandt.

Salgado wuchs auf der abgelegenen Rinderfarm Bulçao im Regenwald Brasiliens auf. Gegen die Militärdiktatur leistete er Widerstand, gemeinsam mit seiner Frau Lélia. Deshalb musste das Paar nach Paris fliehen. Sie ha

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.