Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Journalisten leben gefährlich

vom 27.07.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Reporter ohne Grenzen haben den »Index der Pressefreiheit 2018« erstellt. Die Liste umfasst 180 Staaten, von Norwegen – völlig frei – bis zum Schlusslicht Nordkorea – total unfrei. Eine Weltkarte der Organisation dokumentiert das Maß der Bedrohung in den einzelnen Staaten in unterschiedlichen Farben. Auf den letzten Plätzen vor Nordkorea stehen etwa Syrien (Platz 177), Sudan (174), Somalia (168), Saudi-Arabien (169), Jemen (167), Bahrain (166), Iran (164), Libyen (162), Ägypten (161), Irak (160), Türkei (157), Bangladesch (146), Pakistan (139), Algerien (136), Jordanien (132), Vereinigte Arabische Emirate (128), Oman (127), Katar (125), Indonesien (124), Gambia (122) und Afghanistan (118). Dabei ist es nicht eine Frage von Reichtum oder Armut, wie frei Journalisten in einem Land arbeiten können. Katar, Bahrain, das Sultanat Brunei und Saudi-Arabien, die dank Erdöl und Erdgas zu den reichsten Staaten der Erde zählen, gehören dennoch zu den Staaten, in denen extreme Unterdrückung herrscht. Die Reporter ohne Grenzen erarbeiten diese Liste der Pressefreiheit Jahr für Jahr – auch in der Hoffnung, dass ihre bedrohten Kollegen, nicht alleingelassen werden. Sie zählen auch die in jedem Jahr ermordeten Journalisten, setzen sich für inhaftierte und gequälte Redakteure ein. Manchmal gelingt es ihnen, eine verfolgte Journalistin aus Osteuropa oder der Dritten Welt mittels Spenden für eine Zeit lang zur Erholung nach Deutschland zu bringen, in Sicherheit. Gegründet wurden die Reporter ohne Grenzen 1985 in Montpellier. Deutschland bildet eine von neun europäischen Sektionen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.