Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

»Eine komplett amoralische Politik«

von Alexander Schwabe vom 27.07.2018
Täglich kommt es in Indien zu Vergewaltigungen. Premier Narendra Modi und seine hindu-nationalistische BJP habenein Klima geschaffen, in dem Gewalt weiter um sich greift. Ein Gespräch mit dem Historiker Ramachandra Guha
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es sind Verbrechen äußerster Brutalität. Sie geschehen täglich hundertfach. In den Zeitungen ist mehrmals die Woche darüber zu lesen. Von den allerabscheulichsten erfährt man auch aus westlichen Medien. Etwa von der Gruppenvergewaltigung, bei der sechs Männer in einem Bus in Delhi im Dezember 2012 eine 23-Jährige gefoltert und vergewaltigt haben. Die junge Frau starb an inneren Verletzungen.

Jährlich werden in Indien 40 000 Vergewaltigungen registriert, die Hälfte der Geschändeten sind Minderjährige. Die Dunkelziffer ist vermutlich weit höher. Viele der Verbrechen werden nicht gemeldet, weil sonst die Ehre der Frau verloren ist und sie möglicherweise geächtet wird.

Das zuletzt größte Aufsehen erregte die Vergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen Mädchens vor einem

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.