Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

»Eine komplett amoralische Politik«

von Alexander Schwabe vom 27.07.2018
Täglich kommt es in Indien zu Vergewaltigungen. Premier Narendra Modi und seine hindu-nationalistische BJP habenein Klima geschaffen, in dem Gewalt weiter um sich greift. Ein Gespräch mit dem Historiker Ramachandra Guha

Es sind Verbrechen äußerster Brutalität. Sie geschehen täglich hundertfach. In den Zeitungen ist mehrmals die Woche darüber zu lesen. Von den allerabscheulichsten erfährt man auch aus westlichen Medien. Etwa von der Gruppenvergewaltigung, bei der sechs Männer in einem Bus in Delhi im Dezember 2012 eine 23-Jährige gefoltert und vergewaltigt haben. Die junge Frau starb an inneren Verletzungen.

Jährlich werden in Indien 40 000 Vergewaltigungen registriert, die Hälfte der Geschändeten sind Minderjährige. Die Dunkelziffer ist vermutlich weit höher. Viele der Verbrechen werden nicht gemeldet, weil sonst die Ehre der Frau verloren ist und sie möglicherweise geächtet wird.

Das zuletzt größte Aufsehen erregte die Vergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen Mädchens vor einem halben Jahr in einem Dorf in der Region Kaschmir und Jammu. Eine Gruppe von Hindus hatte das halbnomadische muslimische Kind entführt. Sie hielten es eine Woche lang in einem Tempel gefangen, verabreichten ihm Drogen, gaben ihm nichts zu essen und vergewaltigten es mehrmals. Dann töteten sie es und warfen die Leiche in einen Wald.

Zunächst nahm kaum jemand Notiz davon. Erst im April kam es zu starkem Protest. Es war bekannt geworden, dass ein Polizist unter den Tätern war. Er hatte seine Mittäter gebeten, den Mord hinauszuschieben, damit er das Mädchen noch einmal vergewaltigen konnte. Die schockierenden Details und der Umgang der Behörden mit dem Verbrechen führten nun in den Medien zu einer hitzigen Debatte über das veränderte gesellschaftliche Klima unter dem hindunationalistischen Premierminister Narendra Modi, der 2014 mit seiner Partei BJP an die Macht gekommen war.

Seither haben die Einschüchterung religiöser Minderheiten – vornehmlich Muslime, aber auch Christen – und die Gewalt gegen sie zugenommen. Doch nicht nur diejenigen meldeten sich zu Wort, die sich über das Verbrechen und das Versagen der Behörden empörten. Aktivisten – etwa der kürzlich formierten Gruppierung Hindu Ekta Manch – organisierten für die Beschuldigten, darunter ein pensionierter Beamter und zwei Polizeioffiziere, eine Demonstration. Tausende nahmen daran teil. Etliche schwenkten die Nationalflagge. In Indien wurde daraufhin diskutiert, ob der traditionelle und von der Verfassung vorgesehene Laizismus, die Trennung von Staat und Religion, ausgedient hat.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen