Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

AfD in Bayern: Kirchenverträge sofort kündigen

vom 27.07.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Alternative für Deutschland (AfD) in Bayern erhebt in ihrem Programm zur Landtagswahl im Oktober radikale religionspolitische Forderungen. Die Staatsverträge mit der katholischen und evangelischen Kirche müssten »unverzüglich« gekündigt werden. Kirchenasyl soll mithilfe des Strafrechts unmöglich gemacht werden. Staatliche Zuwendungen sollte es nur noch für die Pflege sakraler Bauten geben, insofern diese »Bestandteile der Kulturgeschichte im Freistaat« sind. Im Übrigen sollten Staat und Religion wie in Frankreich streng getrennt werden. Die Kirchen werden im Wahlprogramm der AfD als »besondere Lobbygruppe« bezeichnet, die sich von anderen nur dadurch unterscheide, dass sie auf staatliche Hilfe zurückgreifen könne. Dies sei dem »bayerischen Steuerzahler nicht länger zumutbar«. Verbieten möchte die Partei ferner die von Muslimen und Juden praktizierte Beschneidung von Jungen und das rituelle Schlachten von Tieren ohne Betäubung (Schächten). Der bisher im Rahmen eines Modellversuchs erteilte Islamunterricht an staatlichen Schulen solle eingestellt werden. Moscheegemeinden dürften nach Ansicht der AfD kein Geld erhalten und Imame nicht mehr aus dem Ausland kommen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.