Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Nicaragua: Vom Freiheitshelden zum Diktator

vom 27.07.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der auch in kirchlichen Kreisen lange geschätzte nicaraguanische Präsident Daniel Ortega entwickelt sich mehr und mehr zum skrupellosen Diktator, der Andersdenkende niederknüppeln lässt. Mehr als 360 Menschen sind seit Beginn der zunächst friedlichen Proteste gegen Umweltzerstörung und eine (mittlerweile zurückgenommene) Sozialreform ums Leben gekommen. Seit über zehn Wochen herrscht Ausnahmezustand in dem kleinen Land. Selbst der katholischen Kirche gelingt es trotz ihres hohen Ansehens nicht, zu vermitteln. Im Gegenteil. Prominente Kirchenführer wie Managuas Kardinal Leopoldo Brenes oder der Botschafter des Vatikans, Erzbischof Waldemar Sommertag, wurden von regierungsnahen Banden bedroht und geschlagen. Unbekannte beschossen das Auto von Bischof Juan Mata Guevara von Esteli. Ein Gebäude der Caritas im Nordwesten des Landes ging in Flammen auf. Besonders dramatische Szenen ereigneten sich auf dem Campus der Universität UNAN in Managua. Dort hielten Studenten einen Teil des Geländes besetzt. Sie forderten eine Restrukturierung der sandinistischen Studentenorganisation. Als Paramilitärs die Besetzung gewaltsam beendeten, beschossen sie auch die auf dem Campus befindliche Kirche, in die sich verletzte Studierende, Journalisten und Geistliche geflüchtet hatten. Am Ende gab es mindestens zwei Tote. Die Stadt Masaya, rund zwanzig Kilometer von der Hauptstadt entfernt, wurde ebenfalls von Regierungstruppen abgeriegelt. Beobachter sprechen von schweren Menschenrechtsverletzungen. Die Kirche will weiter vermitteln.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.