Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Vorgespräch
Wie glaubt das Ruhrgebiet?

von Eva-Maria Lerch vom 22.07.2016
Fragen an Dorothea Neweling, Dramaturgin der Ruhrtriennale und des Projekts »Urban Prayers Ruhr«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Im August beginnt wieder die Ruhrtriennale. Was ist da los?

Dorothea Neweling: Die ehemaligen Industriestätten des Ruhrgebiets – Zechen, Halden, Maschinenhallen – werden über sechs Wochen lang zu Schauplätzen von Kultur: Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Konzerte, Installationen. In Bochum, Duisburg, Dortmund, Gladbeck, Essen, Marl ...

Und warum heißt das »Triennale«?

Neweling: Weil der Intendant alle drei Jahre wechselt. Dieser Wechsel hält die Ruhrtriennale sehr lebendig – auch jetzt noch, in ihrem fünfzehnten Jahr.

Macht es denn einen Unterschied, ob ein Stück im Bühnenhaus aufgeführt wird oder in einer Maschinenhalle?