Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
Mein Recht zu trauern

von Melanie Gärtner vom 22.07.2016
Maria Furt* (36) erlebte in ihrer ersten Schwangerschaft eine Fehlgeburt. Die Erinnerungen beschäftigen sie immer noch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es passierte, als ich 33 Jahre alt war, eigentlich im besten Alter. Ich war in der elften Woche schwanger und ging zu einer Routineuntersuchung. Als der Arzt meinen Bauch untersuchte, konnte er plötzlich keine Herztöne feststellen. Eine Odyssee durch das Krankenhaus begann, doch das Lebenszeichen, nach dem wir suchten, war nicht da. Irgendwann war klar, dass der Embryo im Mutterleib verstorben war und entfernt werden musste. Die Ärzte wollten einen Termin für die Ausschabung machen, aber der Gedanke, noch über Tage hinweg mit einem toten Kind im Bauch herumzulaufen, war unerträglich für mich. Also riet man mir, am nächsten Tag um sechs Uhr morgens ins Krankenhaus zu gehen und so lange zu warten, bis ein Termin freiwerden würde. Dann ging alles ganz schnell.

Es war kein schönes Erlebnis. Meine Mu

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.