Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Sozialprotokoll: Mein Recht zu trauern

Maria Furt* (36) erlebte in ihrer ersten Schwangerschaft eine Fehlgeburt. Die Erinnerungen beschäftigen sie immer noch

Es passierte, als ich 33 Jahre alt war, eigentlich im besten Alter. Ich war in der elften Woche schwanger und ging zu einer Routineuntersuchung. Als der Arzt meinen Bauch untersuchte, konnte er plötzlich keine Herztöne feststellen. Eine Odyssee durch das Krankenhaus begann, doch das Lebenszeichen, nach dem wir suchten, war nicht da. Irgendwann war klar, dass der Embryo im Mutterleib verstorben war und entfernt werden musste. Die Ärzte wollten einen Termin für die Ausschabung machen, aber der Gedanke, noch über Tage hinweg mit einem toten Kind im Bauch herumzulaufen, war unerträglich für mich. Also riet man mir, am nächsten Tag um sechs Uhr morgens ins Krankenhaus zu gehen