Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Hiob ist nicht verstummt

von Armin Rohrwick vom 09.07.2021
Christine Lavants Gedicht »Ich will vom Leiden endlich alles wissen«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gott anzuklagen ist schon lange aus der Mode gekommen. In den Kirchen gibt es dafür keinen Platz. Christliche Liturgien sehen es nicht vor, dass Gläubige dem Herrn laut und unversöhnlich Vorhaltungen machen. Eine Ausnahme bilden höchstens die Psalmen, die im katholischen Stundengebet rezitiert werden. Es scheint so, als ob Gott Schmerz, Wut und Zorn nicht zugemutet werden sollen.

Doch Hiob ist nicht verstummt. In der Poesie blühen jene bitterbösen Blumen der Gottesschmähung weiter. So hat die Schriftstellerin Christine Lavant aus Kärnten ihren Hader mit Gott in Gedichte gegossen, deren wuchtiger Ton beim Leser lange nachhallt. Die 1915 als neuntes Kind einer armen Bergmannsfamilie geborene Christine Thonhauser – ihren poetischen Künstlernamen borgte sie sich vom heimatlichen Lavanttal – war eine

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.