Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

100 Jahre vatikanische Nuntiatur in Berlin

vom 09.07.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alle waren gekommen: Die Kanzlerin, der Bundespräsident, der Außenminister. Mit einem Festakt und einem Symposion haben Deutschland und der Vatikan die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vor hundert Jahren gefeiert. Kardinal Pietro Parolin, der »Außenminister« des Vatikans, sagte, die Kirche sei die »größte Verbündete der Menschheit für die Erlangung ihrer Güter, zu denen gerade der Frieden gehört«. Keine andere Institution in Europa habe sich »so sehr für die Erhaltung, Förderung und Stärkung des Friedens zwischen den Völkern und Nationen eingesetzt«. Der Berliner Dogmatiker Georg Essen erinnerte dagegen an die großen Vorbehalte der katholischen Kirche gegen die Demokratie als Staatsform. Der Abschied von der Idee der göttlich legitimierten Monarchie sei ihr sehr schwer gefallen. Bis heute gebe es kein lehramtliches Dokument, das das Prinzip der Volkssouveränität ausdrücklich anerkenne. In einer Zeit, in der autoritäre Demokratien auf dem Vormarsch seien, sei dies eine gefährliche Leerstelle. Dabei habe die Kirche in Deutschland selbst von demokratischer Liberalität profitiert, die sie kritisch beäugte.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.