Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Was für ein Misstrauen!

von Stephan Neumann vom 05.07.2019
Wo verläuft die Trennlinie zwischen Kritik an Israel und Antisemitismus? Diese Debatte spaltet erneut den Kirchentag
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bei den Themen Nahostpolitik und Antisemitismus agiert auch der Kirchentag nicht souverän, sondern zeigt sich tief gespalten. Wie in Berlin 2017 gab es auch in Dortmund offizielle Podien zu diesen Fragen, bei denen die »üblichen Verdächtigen« aus Wissenschaft und Politik mit dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung Felix Klein oder dem Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland Josef Schuster debattierten. Und es gab einen eigenen Thementag außerhalb des Programms, veranstaltet von Kairos Palästina-Solidaritätsnetz Deutschland und der Bielefelder Nahost-Initiative. Unter dem Motto »Die Lage spitzt sich zu« trafen sich in der Paul-Gerhard-Kirche all jene, die vom Kirchentagspräsidium offensichtlich als »Schmuddelkind

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.