Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Vielen Jugendlichen fehlt das Mitgefühl

vom 05.07.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vielen Kindern und Jugendlichen fehlt es laut einer Studie der Universität Bielefeld dramatisch an Mitgefühl und Gemeinsinn. Etwa Dreiviertel der Befragten seien gleichgültig gegenüber Leidtragenden. Auffällig sind dabei die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Als unterdurchschnittlich empathisch schätzen die Forscher 31 Prozent der weiblichen und 76 Prozent der männlichen Jugendlichen ein. Dies zeige, wie stark Rollenbilder noch in der Gesellschaft verankert seien, sagt Studienleiter Holger Ziegler. Weiterhin haben laut der Studie die finanzielle Situation und die Einstellung der Eltern Einfluss auf den Gemeinsinn der Kinder. Etwa die Hälfte der Jugendlichen aus armen Familien neige demnach dazu, Randgruppen abzuwerten. Bernd Siggelkow, Theologe und Gründer des Kinderhilfswerks Die Arche, kennt diese Probleme. Kinder und Jugendliche, die in einem belasteten Umfeld aufwachsen, lernten das gesellschaftliche Wertesystem oft nicht kennen. Um den Sinn für Gemeinschaft zu stärken, bräuchten Kinder und Jugendliche aber positive Vorbilder, so Siggelkow.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.