Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann
Der Inhalt:

Vielen Jugendlichen fehlt das Mitgefühl

vom 05.07.2019

Vielen Kindern und Jugendlichen fehlt es laut einer Studie der Universität Bielefeld dramatisch an Mitgefühl und Gemeinsinn. Etwa Dreiviertel der Befragten seien gleichgültig gegenüber Leidtragenden. Auffällig sind dabei die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Als unterdurchschnittlich empathisch schätzen die Forscher 31 Prozent der weiblichen und 76 Prozent der männlichen Jugendlichen ein. Dies zeige, wie stark Rollenbilder noch in der Gesellschaft verankert seien, sagt Studienleiter Holger Ziegler. Weiterhin haben laut der Studie die finanzielle Situation und die Einstellung der Eltern Einfluss auf den Gemeinsinn der Kinder. Etwa die Hälfte der Jugendlichen aus armen Familien neige demnach dazu, Randgruppen abzuwerten. Bernd Siggelkow, Theologe und Gründer des Kinderhilfswerks Die Arche, kennt diese Probleme. Kinder und Jugendliche, die in einem belasteten Umfeld aufwachsen, lernten das gesellschaftliche Wertesystem oft nicht kennen. Um den Sinn für Gemeinschaft zu stärken, bräuchten Kinder und Jugendliche aber positive Vorbilder, so Siggelkow.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen