Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2018
Die geheimnisvolle Kraft der Kreativität
Der Inhalt:

VORGESPRÄCH: Was ist ein Blutmond?

von Andrea Teupke vom 06.07.2018
Wieso sollte man die totale Mondfinsternis am 27. Juli nicht verpassen? Fragen an Carolin Liefke, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Haus der Astronomie in Heidelberg

Publik-Forum: Frau Liefke, freuen Sie sich schon auf den Abend des 27. Juli?

Carolin Liefke: Das tue ich in der Tat – und ich hoffe natürlich auf gutes Wetter und einen freien Blick, damit wir die Mondfinsternis auch gut sehen können! Das ist ja ein schönes Naturschauspiel, das man sich gemütlich im Liegestuhl anschauen kann, ohne dass man große Teleskope auspacken müsste oder andere Ausrüstung bräuchte.

Was sieht man da genau?

Liefke: Bei einer Mondfinsternis läuft der Mond in den Schatten, den die Erde ins Weltall wirft. Zuerst wird er nur teilweise abgedunkelt, wobei wir diese Phase diesmal gar nicht zu sehen bekommen, weil sie abläuft, bevor der Mond überhaupt aufgegangen ist. Was wir sehen werden, ist die Phase der totalen Finsternis oder »Totalität« – ein Mond, der eine rötliche Färbung hat. Das liegt an der indirekten Beleuchtung, denn das Licht nimmt sozusagen den doppelten Weg: Es kommt von der Sonne zur Erde, wird von der Erde zum Mond reflektiert und kommt vom Mond zu uns zurück.

Das nennt man auch Blutmond, oder?

Liefke: Ja, wobei wir Astronomen diesen Begriff nicht so gerne hören, weil er so sensationsheischend klingt. In früheren Zeiten war dieses Phänomen für die Menschen natürlich unerklärlich und rief mindestens Verwunderung hervor. Wie Mondfinsternisse überhaupt zustande kommen, hat man schon in der Antike verstanden. Seit vielen Jahrhunderten wussten die Menschen daher, wann diese Finsternisse stattfinden, und konnten sich geistig darauf vorbereiten. Was man lange nicht verstanden hat, war diese Farbe. Dazu musste man mehr über die Erdatmosphäre wissen.

Wo kann man das am besten beobachten?

Liefke: Gehen Sie irgendwohin, wo Sie freie Sicht auf den Horizont im Osten haben! Das ist ganz wichtig, da dürfen keine Bäume oder Häuser im Weg sein. Das ganze Spektakel ist nämlich schon vorbei, bevor der Mond richtig hoch steht. Je nachdem, wo Sie leben, geht der Mond am 27. Juli zwischen 21.15 und 21.30 Uhr auf, und gegen 23.15 Uhr endet die Totalität.

Würden Sie Ihren Kindern also erlauben, an dem Abend länger aufzubleiben?

Liefke: Unbedingt! Sie können dann sogar zwei Naturphänomene mit b

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen