Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2018
Die geheimnisvolle Kraft der Kreativität
Der Inhalt:

Sicher, schnell und schön

Radwege: Immer mehr Städte versuchen, Radfahrern das Leben zu erleichtern. Eine Ausstellung in Frankfurt zeigt zukunftsweisende Beispiele aus aller Welt

Leicht wie eine Wolke schwebt die Brücke über dem Kanal. Oder ist es ein Segelschiff, das seine Masten in den Himmel reckt? Das anmutige Bauwerk des aus Island stammenden Lichtkünstlers Olafur Eliasson ist nur ein Beispiel dafür, wie elegant Funktionalität und Ästhetik in Kopenhagen verbunden werden: Dank der »Cycelbroen« können Radfahrer und Fußgänger dort bequem von einem Stadtteil in den anderen gelangen. »FAHR RAD! Die Rückeroberung der Stadt« lautet der Titel einer Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt am Main, die zeigt, was in Metropolen möglich ist, wenn Politiker das wirklich wollen.

In Kopenhagen machen Fahrräder mittlerweile 29 Prozent des Verkehrsaufkommens aus. (Zum Vergleich: In Deutschland sind es nur 11 Prozent.) Die heimliche Welthauptstadt des Radfahrens allerdings liegt in den Niederlanden, erfahren die Besucher der Ausstellung: In Groningen werden mehr als sechzig Prozent aller Fahrten mit dem Fahrrad zurückgelegt. Hier hatte ein visionärer Politiker, Max van den Berg, in den 1970er-Jahren beschlossen, die Stadt radikal umzubauen. Gegen den erbitterten Widerstand vieler Bürger und vor allem der Geschäftsleute, die um Kunden fürchteten, ließ er den Autoverkehr in die Peripherie verlagern und dafür Radwege errichten, die im Ort sicheres und schnelles Fahren ermöglichen. Heute ist Groningen nicht nur die Stadt mit der saubersten Luft in den Niederlanden; sie ist auch im gesamten Umland ein beliebtes Ziel, um einkaufen zu gehen. Ähnliche Erfahrungen – wenn auch in kleinerem Umfang – machten Verkehrsplaner in New York. Auch hier stieß die Einrichtung von Radwegen zunächst auf Skepsis; erst mit der Erfahrung im Alltag wuchs die Zustimmung.

Auf