Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

Wenn Menschlichkeit bestraft wird

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 08.07.2016
Bürger, die sich für Flüchtlinge eingesetzt haben, befürchten den finanziellen Ruin
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zehntausende Menschenleben konnten durch das beherzte Engagement vieler Deutscher gerettet werden. Seit dem Ausbruch des Krieges in Syrien unterzeichneten Privatleute Verpflichtungserklärungen für Flüchtlinge, sodass diese auf legalem Weg nach Deutschland kommen konnten und sich nicht erst Schleppern anvertrauen mussten. Doch die Menschlichkeit, die diese Bürger an den Tag legten, wird nun von der Bundesregierung hart bestraft.

Das geplante Integrationsgesetz sieht vor, dass Bürgen ganze fünf Jahre lang finanziell für die Hilfesuchenden aufkommen müssen – auch wenn diese vom Staat als Flüchtlinge anerkannt werden. Der Bundestag wird voraussichtlich am 7. Juli darüber abstimmen, der Bundesrat einen Tag später. Kommt es durch, sendet das ein verheerendes Signal: Privatleute, die den Staat durc

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.