Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

Opas Schlösschen

von Thomas Gesterkamp vom 08.07.2016
Die Einigung zur Erbschaftssteuer ändert nichts an der Ungleichheit der Vermögen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gerade noch fristgerecht hat sich die Große Koalition auf neue Regelungen zur Erbschaftssteuer geeinigt. Die Bundesregierung stand durch ein Urteil des Verfassungsgerichtes unter Zeitdruck. Doch das eigentliche Problem bleibt ungelöst: Der vererbte Reichtum wird die deutsche Gesellschaft immer tiefer in Gewinner und Verlierer spalten.

Der deutsche Fiskus behandelt Erben ungeheuer großzügig – egal, welche Art von Reichtum verschenkt wird. Grundstücke und Häuser können seit 2009 völlig steuerfrei an nahe Verwandte übergehen. Auch für Luxusvillen, die mehrere Millionen Euro wert sind, geht kein einziger Cent an das Finanzamt. »Oma ihr klein Häuschen« dürfe nicht angetastet werden, dieser Slogan rechtfertigt die hohen Freibeträge. Doch der Gesetzgeber schont auch Opas Schlösschen. Das hat vi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.