Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

Von Tigern, Drohnen und Spionen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 08.07.2016
Ist das Kunst oder politischer Aktivismus? Die Aktionen des »Zentrums für politische Schönheit« oder des Künstlerkollektivs »Peng!« erregen viel Aufmerksamkeit – und lassen dabei Grenzen verschwimmen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die vier Tiger, die mitten in Berlin durch eine Arena stromerten, waren echt. Und es war keine Zirkus-Manege, die zwei Wochen lang auf der Prachtstraße Unter den Linden aufgebaut war. Die Raubkatzen waren dort, um Flüchtlinge zu fressen – vorausgesetzt, die Bundesregierung verweigere einhundert Syrern, die hier ein Recht auf Asyl haben, die Einreise nach Deutschland. Als makaber und geschmacklos empfanden viele diese Aktion des Berliner »Zentrums für politische Schönheit« (ZPS).

Doch die Aktivisten des ZPS schossen zurück: Wirklich skandalös sei die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, das Sterben auf dem Mittelmeer. Deswegen die Aktion »Flüchtlinge fressen – Not und Spiele«. Um aufzurütteln. Und um eine Abschaffung von Paragraf 63 (3) Aufenthaltsgesetz zu fordern. Dieses »Schleuser-Ermächtig

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.