Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2020
Erbsünde Rassismus
Schwarze Befreiungstheologie von der Sklaverei bis zur Ermordung George Floyds
Der Inhalt:

Richter urteilen über Nutzung der Hagia Sophia

vom 26.06.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Streit um die Hagia Sophia in Istanbul versucht Sahag Mashalian, armenisch-apostolischer Patriarch von Konstantinopel, zu vermitteln. Der türkische Staatschef Recep Erdogan fordert seit Längerem eine Re-Islamisierung der ehemals christlichen »Kirche der heiligen Weisheit« aus dem sechsten Jahrhundert. 1453 wurde sie zunächst in eine Moschee umgewandelt. 1934 säkularisierte der türkische Präsident Kemal Atatürk das Gebäude und machte daraus ein Museum. Am 2. Juli entscheidet nun das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei, ob dieser Beschluss von 1934 rechtens ist. Kläger ist ein pensionierter Lehrer. Patriarch Sahag Mashalian schlägt einen Kompromiss vor: Die Hagia Sophia soll demnach zur Gebetsstätte für Muslime und Christen umfunktioniert werden. Das Gotteshaus sei groß genug, damit sowohl Christen als auch Muslime dort beten könnten. »Mögen wir auch verschiedenen Religionen angehören, so dienen wir doch dem Einen Gott«, so der Patriarch. Solche »Simultan-Gotteshäuser« seien im ersten Jahrtausend im östlichen Mittelmeerraum durchaus üblich gewesen, erklärt zudem die Stiftung Pro Oriente in Wien.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.