Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2020
Erbsünde Rassismus
Schwarze Befreiungstheologie von der Sklaverei bis zur Ermordung George Floyds
Der Inhalt:

Ostdeutsche erzählen

vom 26.06.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie erlebten die Ostdeutschen die Veränderungen in den Jahren nach der Wiedervereinigung? Und: Gibt es unter ihnen Ideen, wie diese Erfahrungen für künftige gesellschaftliche Umbrüche genutzt werden können? Das sind die Leitfragen für eine Reihe von »Digitalen Erzählsalons«, in denen das Berliner Unternehmen Rohnstock Biografien Menschen verschiedener Generationen und Milieus zum gemeinschaftlichen Erzählen und Zuhören zusammenbringen will. Die Videokonferenzen werden live auf der Projekt-Website gesendet. »Die Älteren erfahren voneinander, was sie verbindet: in Sorgen, Wünschen, Bedürfnissen und Ideen. Die Jüngeren, die die DDR nicht mehr erlebten, lernen ihre Heimat und soziale Herkunft neu kennen. Sie erfahren, welche Potenziale in gesellschaftlichen Umbrüchen liegen«, sagt Projektleiterin Katrin Rohnstock. Gefördert wird das Projekt »30 Jahre Deutsche Einheit: Deine Geschichte – Unsere Zukunft« durch den Bundesbeauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer. Neun überregionale Erzählsalons widmen sich Schwerpunkten wie »Soziale Marktwirtschaft«, »Migration«, »Konsum« und »Demokratie«. Zehn regional zugeordnete Erzählsalons nehmen ab dem 25. Juni zudem Umbrucherfahrungen von Bewohnern ausgewählter Landstriche in den Blick. Ein Digitaler Erzählsalon dauert etwa zwei Stunden. Fünf bis acht Menschen erzählen aus ihrem Leben, der Salon wird moderiert. Wer seine Geschichte in einem Erzählsalon teilen möchte, kann sich über die Projekt-Website bewerben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.