Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

Im Namen der Propheten

von Michael Schrom vom 22.06.2018
Der Streit über den evangelischen Theologen Ulrich Duchrow. Ist seine Kritik an Israel antisemitisch?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Festschriften sind normalerweise keine aufregende Lektüre. Die Themen sind oft sehr speziell, der Leserkreis und die Auflage bleiben überschaubar, in den Buchhandel gelangen sie kaum. Auch die 2016 erschienene Festschrift für Wolfgang Gern, dem ehemaligen Vorsitzenden des Diakonischen Werks Hessen und Nassau, teilte dieses Schicksal – bis der Journalist Alan Posener darin über einen Aufsatz des Heidelberger Theologen Ulrich Duchrow stolperte. Er trägt den Titel »Unterdrückung über Ausbeutung hinaus. Das Beispiel Israel/Palästina in theologischer Perspektive« – für Posener ein lupenreines Beispiel für christlichen Antisemitismus. Entsprechend hart fiel Ende Mai die Schlagzeile in der Welt aus: »Mit der Bibel gegen Israel.«

Duchrow, so der Vo