Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Wer oft stört, räumt die Mensa auf

von Karl Grünberg vom 23.06.2017
Jeden Tag ein Lob und jede Woche ein Gespräch mit dem Tutor: Eine Hauptschule in Berlin-Wedding will alle ihre Schüler zum Abschluss führen – mit intensiver Betreuung und mit Konsequenz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie strömen in den Klassenraum, die Problemschüler aus dem Wedding. Die, von denen es heißt, dass aus ihnen nichts werde. Die Jungens haben die Kapuzen ins Gesicht gezogen. Sie lachen, schubsen sich. Die Mädchen, einige ruhig, andere selbstbewusst, ein paar mit Kopftuch, die meisten ohne. So weit, so normal für eine Schule in einem Bezirk, in dem fast jeder zweite Schüler mit Sprachschwierigkeiten eingeschult wird und jeder dritte Schüler ohne Abschluss von der Schule geht.

Vorne links sitzt Jeremy. Er ist ein quirliger, kluger Junge. Aber einer, der nicht merkt, wenn es besser wäre, mit Quatschmachen aufzuhören. Heute wird er zweimal die rote Ampel kriegen und ein Konsequenz-Gespräch mit der Lehrerin. Hinten in der Mitte sitzen Fatima und Memet. Sie, klein und zierlich, macht mit, will sich kon

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.