Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
Die Sehnsucht tut weh

von Anke Lübbert vom 23.06.2017
Jens K. (45) hat durch die Trennung von seiner Frau auch seine zwei Töchter verloren. Nur vorläufig, so hofft er
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor einem halben Jahr haben meine Zwillinge mit mir abgeschlossen. Julia, 13 Jahre alt, wünschte mir per WhatsApp ein »schönes restliches Leben«, und Lilli, ebenfalls 13, schrieb mir, der Kontaktabbruch sei »das, was du verdienst«. Vor fünfeinhalb Jahren habe ich mich von der Mutter meiner Töchter getrennt. Obwohl meine Exfrau und ich ein gemeinsames Sorgerecht haben, bin ich nach einer Reihe von Krisen und zwischenzeitlichen Kontaktabbrüchen komplett aus ihrem Leben ausgeschlossen. Um die leeren Kinderzimmer nicht mehr ertragen zu müssen, bin ich aus meinem Haus ausgezogen.

Dabei gab es eine Zeit, in der wir eine ganz normale Familie waren. Ich habe meine Kinder jeden Tag gesehen, zum Kindergarten und später in die Schule gebracht, mit ihnen Abendbrot gegessen. Weil